Kinder in Familien

 

Kinder, die in Familien unterstützt werden

Wir sind stets bemüht, Strassenkinder möglichst wieder in ihre Ursprungsfamilien zu integrieren. Allerdings muss gewährleistet sein, dass ihnen dort ein sicheres Umfeld geboten werden kann. Waren beispielsweise lediglich finanzielle Nöte der Grund für die Flucht auf die Strasse, versuchen wir, die Kinder in der Obhut ihrer Familie zu unterstützen und ihnen von dort aus eine Schulbildung zu ermöglichen. In diesen Fällen werden die Familien regelmässig von unseren Sozialarbeitern besucht, um sicherzustellen, dass die positive Entwicklung der Kinder gewährleistet ist. Einige Familien werden auch ganzheitlich betreut, das heisst die Eltern werden dabei unterstützt, einfache Verkaufsstände aufzubauen und mit dem Verdienst wieder ein Teil der Verantwortung für ihre Kinder zu übernehmen.

 

Wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, ein Kind zurück in seine Ursprungsfamilie zu integrieren, werden alternative Lösungen gesucht. Diese können beispielsweise darin bestehen, das Kind in eines unserer Wohnhäuser aufzunehmen, an eine andere NGO weiterzuleiten oder in in einer Pflegfamilie zu platzieren. Jeden einzelnen Fall klären wir mit der Sozialbehörde ab, welche letztlich die Entscheidung fällt.

Neuigkeiten

 

Soeben fertiggestellt und für Sie bereit zum Lesen:

unser aktueller

Jahresbericht 

 

Meilensteine

1999: Registrierung als Internationale NGO

2000: Unterstützung von Kindern in Amon’s Familienhaus in La

2001: Bau und Bezug des Knaben-Wohnhauses in Hebron

2002: Bau der Trommel- und Holzwerkstatt in Hebron

2005: Haus in La wird zum Mädchenhaus, Haus Hebron zum Knabenhaus

2008: Einweihung des Tageszentrums in Jamestown

2009: Eröffnung der Mädchen Wohngemeinschaft in Jamestown

2011: Eröffnung des Mädchenhauses in Hebron

2012: Eröffnung des zweiten Mädchenhauses in Hebron

2013: Eröffnung des dritten Mädchenhauses in Hebron

2014: Jubiläum „15 Jahre Chance for Children“

2015: Eröffnung des neuen Tageszentrums in Abossey Okai

2017: Fokus auf Reintegration von Kindern