Erfahrungsberichte

 

Eindrücke von ehemaligen Strassenkindern

 

Kwame

„Mein Name ist Kwame und ich habe ungefähr acht Jahre auf der Strasse gelebt. Dort spielte ich um Geld und tat viele andere Dinge. Es war nicht einfach, auf der Strasse zu leben. Manchmal fehlte das Geld, um Essen oder Wasser zu kaufen. Weil ich keinen Schlafplatz hatte, schlief ich manchmal am Strassenrand. Wenn es regnete, war ich sehr traurig. Manchmal musste ich betteln gehen oder irgendwelche Dinge auf dem Markt verkaufen, um mir was zu essen kaufen zu können. Das Leben auf der Strasse war wirklich nicht leicht.“

(Kwame, 15 Jahre alt, ehemaliges Strassenkind, lebt jetzt im CFC-Wohnhaus)

 

Joseph

„Ich lebte etwa elf Jahre lang auf der Strasse. Es war nicht leicht, Geld aufzutreiben um Essen zu kaufen. Sogar einen Schlafplatz zu finden war schwierig für mich. Manchmal musste ich neben dem Abwassergraben schlafen und wurde von den Mücken gestochen. Deshalb wurde ich oft krank. Wenn ich krank war konnte ich nicht arbeiten und mir daher auch keine Medikamente kaufen. Manchmal kauften mir Freunde mit ihrem erarbeiteten Geld Medikamente. Als wir auf der Strasse lebten, gingen wir nicht zur Schule. Wir mussten jeden Tag arbeiten. Wenn wir etwas Geld hatten, gaben wir es für Spiele aus. Wenn wir all unser Geld ausgegeben hatten, gingen wir wieder arbeiten.“

(Joseph, 16 Jahre, ehemaliges Strassenkind, lebt nun im CFC-Wohnhaus)

 

Emmanuel

„Mein Name ist Emmanuel. Ich möchte über meine schwierige Zeit erzählen, als ich auf der Strasse lebte. Auf der Strasse musste ich zuerst arbeiten bevor ich überhaupt mein Frühstück kaufen konnte oder Wasser zum Waschen hatte. Nicht immer konnte ich genügend Geld auftreiben, um Essen oder Wasser zu kaufen. Daher konnte ich mich manchmal nur zweimal pro Woche waschen. Manchmal musste ich stehlen, was sehr gefährlich war. Häufig kam es vor, dass die Knaben mit den Mädchen schliefen. Dadurch wurden einige Mädchen bereits mit 13 oder 14 Jahren schwanger. Insbesondere während der Regenzeit war es sehr schwierig für uns. Wir hatten keinen Platz zum Schlafen. Wenn es also in der Nacht regnete, mussten wir im stehen warten, bis es aufhörte zu regnen. Es war sehr kalt in dieser Zeit.“

(Emmanuel, 22 Jahre, ehemaliges Strassenkind, lebte bei CFC, absolvierte eine Schulausbildung und steht nun auf eigenen Beinen)

 

Erfolgsgeschichten von ehemaligen Strassenkindern finden Sie hier

Neuigkeiten

 

Soeben fertiggestellt und für Sie bereit zum Lesen:

unser aktueller

Jahresbericht 

 

Meilensteine

1999: Registrierung als Internationale NGO

2000: Unterstützung von Kindern in Amon’s Familienhaus in La

2001: Bau und Bezug des Knaben-Wohnhauses in Hebron

2002: Bau der Trommel- und Holzwerkstatt in Hebron

2005: Haus in La wird zum Mädchenhaus, Haus Hebron zum Knabenhaus

2008: Einweihung des Tageszentrums in Jamestown

2009: Eröffnung der Mädchen Wohngemeinschaft in Jamestown

2011: Eröffnung des Mädchenhauses in Hebron

2012: Eröffnung des zweiten Mädchenhauses in Hebron

2013: Eröffnung des dritten Mädchenhauses in Hebron

2014: Jubiläum „15 Jahre Chance for Children“

2015: Eröffnung des neuen Tageszentrums in Abossey Okai

2017: Fokus auf Reintegration von Kindern