Erfolgsstories

Ama, 24 Jahre alt, Friseurin

Ich kam im Alter von 16 Jahren, zwei Jahre nach Abschluss meiner Grundschulausbildung, zu Chance for Children. Meine Familie hatte nicht genug Geld, um meine Ausbildung zu finanzieren, also verkaufte ich stattdessen Fisch und Kenkey. Eines Tages kam ein Sozialarbeiter von Chance for Children auf mich zu und fragte, warum ich nicht zur Schule gehe. Bei einem Treffen mit meiner Mutter bot der CFC-Mitarbeiter an, uns zu unterstützen, indem CFC meine Ausbildung bezahle. Drei Jahre später schloss ich diese als Friseurin ab und wurde von Chance for Children mit etwas Geld versorgt, um eine Wohnung zu mieten, einen Haartrockner und anderes Zubehör zu kaufen, was mir dann erlaubte, selbständig zu arbeiten. Heute arbeite ich als Friseurin und übernehme die volle Verantwortung für mich selbst. Ich unterstütze auch meine jüngere Schwester finanziell, damit sie zur Schule gehen kann.

Kojo, 21 Jahre alt, Sanitärtechniker

Vor neun Jahren war ich ein Strassenjunge in Jamestown. Ich lernte Chance for Children kennen und sie gaben mir die Chance, mein Leben zu verändern. Zuerst unterrichteten sie mich im Heim, um mich auf meine Schulausbildung vorzubereiten. Dann durfte ich bis zum Abschluss meiner Grundausbildung im Heim in Hebron wohnen. Nach dem Schulabschluss konnte ich aus verschiedenen Berufsmöglichkeiten wählen. Ich entschied mich für den Beruf des Sanitärinstallateurs. Seit Beginn des zweiten Lehrjahres wohnte ich in einer der Jugendwohnungen. Die Lehre dauerte vier Jahre. Jetzt bin ich in der Lage, mich und meine Familie in Zukunft selbst zu versorgen.

Kwamena, 25 Jahre alt, Musikproduzent

Ich lebte auf der Strasse. Es ist sehr schwer, als Kind auf der Strasse seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Von der Hand in den Mund zu leben, ist natürlich sehr bitter, aber Gott hat mir CFC zu Hilfe geschickt. Dort wurde ich geliebt und umsorgt, von der Grundstufe bis zur Oberstufe in die Schule und schliesslich in eine Lehre geschickt, wo ich zum Tontechniker ausgebildet wurde. Dies gab mir die Möglichkeit, mein eigenes Tonstudio zu eröffnen. Ich nehme Musik für populäre Musiker in Ghana auf, wie Adane Best, Chris of Mentor fame und Lazy Dazy. Heute bin ich äusserst froh über die Chance, die CFC mir gegeben hat.

Kwame, 15 Jahre alt

Ich habe acht Jahre lang auf der Strasse gelebt. Um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten, spielte ich und sammelte Altmetall, um dieses zu verkaufen. Manchmal hatte ich kein Geld, um Lebensmittel oder auch nur Wasser zu kaufen. Oft schlief ich auf der Strasse, weil ich keinen anderen Platz fand. Wenn es regnete, war ich immer sehr betrübt. Manchmal musste ich um Geld betteln oder Dinge auf dem Markt verkaufen, damit ich etwas zu essen kaufen konnte. Das Leben auf der Strasse war wirklich nicht einfach. Jetzt bin ich glücklich, dass ich dank CFC zur Schule gehen und in einer sicheren Umgebung leben kann.

Joseph, 16 Jahre alt

Ich habe etwa elf Jahre lang auf der Strasse gelebt. Es war nicht leicht, genug Geld für Essen zu beschaffen. Selbst einen Platz zum Schlafen zu finden, war meistens schwierig. Manchmal musste ich neben dem Abwasserkanal schlafen und wurde von Moskitos gestochen. Dadurch wurde ich ziemlich oft krank. Dann konnte ich nicht arbeiten und mir auch keine Medikamente leisten. Manchmal kauften mir Freunde mit ihrem Geld Medikamente. Solange wir auf der Strasse lebten, gingen wir alle nicht zur Schule. Wir mussten jeden Tag arbeiten. Sobald wir etwas Geld hatten, gaben wir es fürs Spielen aus. Und wenn unser gesamtes Geld weg war, gingen wir wieder arbeiten.

Moses, 25 Jahre alt, Kunststudent

Mein Name ist Moses, ich habe diesen Namen auf der Strasse erhalten, wo ich viele Kämpfe, Leiden und Depressionen durchgestanden habe. Ich verlor meinen Vater in einem sehr zarten Alter und bei meiner Mutter wurde eine psychische Störung diagnostiziert. Ich bin ein Junge, der auf der Strasse des Kaneshie-Marktes in Accra geboren und aufgewachsen ist. Früher habe ich mit meiner Mutter und meinen 13 Geschwistern auf dem Boden geschlafen. Ich verlor meine Zwillingsschwester, da sie vor Hunger starb. Eines Tages konnte ich meine Mutter und meine Geschwister nicht mehr wiederfinden. Im Alter von 9 Jahren begann ich, für mich selbst zu sorgen. Auf der Schrotthalde suchte ich Metallstücke, um sie wieder zu verkaufen. Ich wünsche niemanden Schrottsammler werden zu müssen. Im Laufe der Zeit lernte ich einen Strassenarbeiter von Chance for Children kennen, der sich um mich kümmerte und mir half, meine Träume zu verwirklichen. CFC unterstützte mich während meiner gesamten Ausbildung, zunächst im Tageszentrum; später durfte ich im Wohnheim wohnen und konnte die High School abschliessen. Von der Schule erhielt ich hohe Auszeichnungen und Zertifikate als bester Kunststudent. Ich bin immer noch dabei, mein Studium fortzusetzen.